Tradition & Historie 2017-11-21T17:55:01+00:00
Online Buchen
Anfragen
Last Minute
Special Offers
Gesichtsbehandlungen
Hände, Füße & Haarentfernung
Bäder, Peeling & Packungen
Massagen & Kinderwellness
Behandlungen zu zweit
Bildergalerie
Singer’s Service Inklusive
Ski & Snowboard Urlaub
Berge & Wandern
Historie Hotel Singer Relais Chateaux Berwang Tirol

Es war einmal …

Historie Hotel, Lifte und Familie Singer

Eine außergewöhnliche Geschichte einer außergewöhnlichen Familie: Hoteliers in dritter Generation und Teilhaber der Bergbahnen Berwang.

Historie Hotel Singer Relais Chateaux Berwang Tirol

1926 – 1945

Schon vor vielen Generationen hat sich unsere Familie mit Leidenschaft und Herzblut der Hotellerie verschrieben. 1926 entschied sich Hans Singer jun. mit seiner Frau Irma, die Großeltern des heutigen Hotelbesitzers Florian Singer, mit jungen 22 Jahren in das hoch am Berg gelegene Berwang zu ziehen, um dort „das moderne Alpenhotel am Sonnenhang“ zu errichten. Das Hotel mit seinen 30 Zimmern fand schnell viele begeisterte Gäste und speziell aus dem deutschen Raum wurde das Haus schnell gut belegt.

1931 kam Günter als drittes Kind von Irma und Hans Singer auf die Welt. Aber nicht irgendwo – als einziges der drei Kinder ist er im Hotel Singer selbst geboren, im heutigen Zimmer 104. Vielleicht ja ein Wink des Schicksals, denn er übernahm Jahre später das Haus.

1932 fasste das junge Ehepaar Singer einen mutigen Entschluss: Da mehr Gäste kamen, als Betten zur Verfügung standen, errichteten sie acht Meter neben dem Hotel ein weiteres Gebäude. Im sogenannten „kleinen Haus“ standen nun weitere 20 Zimmer bereit.

Durch die Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 und ihrer Einführung der „1.000-Mark-Sperre“ – jeder ausreisende Deutsche musste an der Grenze 1.000 Reichsmark zahlen, wenn er nach Österreich fahren wollte – sorgte für ein Ausbleiben deutscher Gäste. In ihrer Verzweiflung fuhren Hans Singer und ein paar andere Hoteliers bis nach Holland und organisierten dort Reisebüros, die ihre Gäste ins schöne Tirol schickten. Aber der Beginn des Zweiten Weltkriegs ließ auch diese Gästequelle versiegen. Bis zum Ende des Krieges blieb das Hotel Singer ein Luftwaffenkurheim.

Historie Hotel Singer Relais Chateaux Berwang Tirol

1947 – 1966

Erst als die französische Besatzung abgezogen war, konnten im Juni 1947 die Türen des Hotels wieder geöffnet werden. 1950 half Geld aus dem Marshall-Plan bei der Verbindung des Kleinen und Großen Hauses durch die neue Hotelhalle und Reception. Weitere Um- und Neubauten folgten. So konnten sich die Gäste zum Beispiel schon bald über eine neue Kegelbahn und einen neu gestalteten Speisesaal freuen.

1956 begann parallel dazu eine weitere Erfolgsgeschichte: Gemeinsam mit der Gemeinde Berwang errichtete Hans Singer als gleichberechtigter Partner den Sonnenlift direkt neben dem Hotel Singer. Weitere Lifte wie der Höniglift und der Hochalmlift folgten.

1957 kam Günter Singer, damals 26 Jahre jung, von seinen Auslandsjahren, in denen er in vielen erstklassigen Spitzenhotels gearbeitet hatte, zurück und begann mit seinen Eltern das Hotel voranzutreiben. Nach deren Trennung führte Günter gemeinsam mit seiner Mutter das Hotel. Hans Singer behielt die Liftanteile.

Historie Hotel Singer Relais Chateaux Berwang Tirol

1967 – 1990

Mit viel Mut, Fleiß, einer guten Portion Glück und der großen Unterstützung seiner Frau Gerti konnte Günter Singer in diesen Jahren viele seiner Träume verwirklichen. Er fügte die beiden Häuser in Gänze zusammen und baute den ersten Personenlift im Hotel ein. Gemeinsam mit seiner Frau Gerti machte Günter das „moderne Alpenhotel“ zu einem gemütlichen, eleganten Hotel im Tiroler Stil. Sie waren es auch, die ganz besonders großen Wert auf die persönliche Gästebetreuung legten und den Grundstein für die hohe Servicequalität in unserem Haus legten. In dieser Zeit verwirklichte Familie Singer unter anderem ein zusätzliches À-la-carte-Restaurant und das Tanzlokal „Singer Stub’n“ – von Anfang an „DER“ Treffpunkt in Berwang mit Liveband, köstlichem Essen und 5-Uhr-Tanztee.

1978 realisierte man den großen Traum vom Tiroler Satteldach, was die Optik des Hauses am meisten veränderte. Dieses Bauvorhaben schuf die Möglichkeit, eine vierte Etage mit neuen Komfortzimmern zu errichten. 1980 stellte man auf die „Singer Stub’n“ das neue Restaurant samt Zirbenstube – das heutige Restaurant „1928“.

1982 entstand der erste kleine Wellnessbereich mit Whirlpool, Sauna, Fitnessraum und Solarium. 1984 freute man sich über eine komplett neue Hotelküche, einen vergrößerten Weinkeller und eine neue Waschküche. Im Jahr darauf wurde das Sporthotel Singer Mitglied der renommierten Hotelvereinigung Relais & Châteaux. 1986 baute man auf die Küche die großen Apartments und Suiten in Zirbenholz auf. 1988 entstand das neue Mitarbeiterhaus mit Tiefgarage und 1990 der einzigartige Eingang ins Hotel mit Freitreppe und handgeschmiedetem Luster samt neuer Rezeption, Büroräumlichkeiten und der Galerie- und Kaminhalle. In diese aufregende Zeit hinein wurde 1982 Florian Singer, der heutige Hotelbesitzer, geboren. Aber auch Schicksalsschläge fallen in diese Zeit: 1985 verstarb Irma Singer und 1987 Kommerzialrat Hans Singer, der durch die Geburt seines Enkels Florian in seinen letzten Jahren ein gern gesehener Gast des Hotels war.

Historie Hotel Singer Relais Chateaux Berwang Tirol

1990-2004

Nach seinem Tod wurden die Liftanteile von Hans Singer unter den drei Geschwistern aufgeteilt: Hans und Günter Singer wurden zu je 25 % Gesellschafter des Sonnen- und des Hochalmlifts, Schwester Sabine Petersen übernahm die Anteile des Mulden- und Höniglifts. Hans und Günter Singer machten sich gemeinsam mit der Gemeinde Berwang sofort daran, die beiden Einer-Sessellifte neben dem Hotel Singer umzubauen und schon 1993 konnte die modernisierte „Sonnalmbahn“ eröffnet werden, nachdem 1991 bereits die erste Beschneiungsanlage in Berwang in Betrieb genommen worden war. Ebenso in diesem Jahr kaufte man das Nachbarhaus, das Chalet Singer, um für spätere Erweiterungen gerüstet zu sein.

Historie Hotel Singer Relais Chateaux Berwang Tirol

2005-heute

2005 war geprägt vom bisher größten Zubau seit 1928: Aus dem „Sporthotel Singer“ wurde das „Singer Sporthotel & SPA“ mit einem 1.800 Quadratmeter großen Wellnessbereich in einem eigenen Gebäude auf drei Etagen verteilt, umrahmt vom 10.000 Quadratmeter großen Alpen-Relax-Garten.

In den Jahren darauf erfolgten umfangreiche Renovierungsarbeiten der Zimmer und Suiten, um dem Haus einen modernen, aber trotzdem traditionellen Stil zu verleihen. Dazu kamen die Neugestaltung der Hotelterrasse, die neue Einrichtung der Galerie- & Kaminhalle sowie der Zirbenstube. 2005 war aber nicht nur das Jahr eines großen Zubaus. Im selben Jahr lernte Florian Singer seine Frau Christina kennen, die zuerst als Receptionistin, dann als Assistentin der Geschäftsführung tatkräftigst im Hause mitarbeitete. Die beiden heirateten 2013 und Töchterchen Leonie erblickte im Juni 2017 das Licht der Welt. Christina übernahm sehr früh Stück für Stück die Aufgaben ihrer Schwiegermutter Gerti und kümmert sich heute besonders um das Bild des Hotels nach außen und die Suche nach kompetenten Mitarbeitern. Gemeinsam mit Florian Singer führt und entwickelt sie das Familienunternehmen weiter und ist die Spezialistin für „die Details im Hause“. 2012 wurde das Gourmetrestaurant „Tiroler Stube“ zum ersten Mal vom renommierten Guide „Gault&Millau“ mit einer Haube ausgezeichnet – als einziges Restaurant in der Tiroler Zugspitz Arena.

In den letzten Jahren konnten aber auch große Erfolge im Bereich der Lifte erzielt werden:

– 2002 die Übernahme der „Mulden- und Hönigliftgesellschaft“
– 2006 die Fusion mit den Bichlbacher Bergbahnen
– 2007 der Neubau der ersten Kombibahn Tirols, der „Almkopfbahn“
– 2009 der Bau des kindersicheren „Egghof Sunjets“

Zudem kam es laufend zu Verbesserungen der Pisten, der Beschneiung sowie der Lifte.

Im Jahr 2015 betrauerte die Familie den Tod von Günter Singer, der zu seinem 80. Geburtstag im Jahr 2011 noch zum Ehrenbürger der Gemeinde Berwang ernannt worden war.

2016 konnten die größten Liftgesellschaften miteinander fusioniert werden und firmieren seit dem als „Bergbahnen Berwang“. Die Familie Singer ist immer noch fast 50%iger Gesellschafter.

2017 ist nicht nur das Jahr der Geburt der vierten Singer-Generation, sondern auch das Jahr für den Startschuss des ehrgeizigen Projekts „2017-2019“: ein großer Zubau, der neben technischen und logistischen Neuerungen auch die neue Außenbar, die „S“-Lounge, mit sich bringt. Parallel dazu werden alle Zimmer renoviert und auf den neuesten Stand gebracht, der SPA-Bereich wird erweitert und die Mitarbeiterunterkünfte werden ausgebaut.

Der Visionsgeist der Familie Singer wird im Hotel, bei den Liften und im Ort Berwang bestimmt noch einiges bewegen. Christina, Gerti, Leonie und Florian Singer freuen sich auf jeden Fall darauf!